Alle Jahre wieder – Apple stellt iPhone vor

Zwar ist beim Hersteller Apple alles wie immer, was die Spannung vor dem Event angeht. Doch einiges ist diesmal auch anders. Denn, wer hätte gedacht, dass Apple andere Farben als Weiß und Schwarz kennt. Außerdem gab es in diesem Jahr gleich zwei neue iPhones, die vorgestellt wurden, auch das ist also anders. Doch nun zu den beiden neuen Geräten, denn sie unterscheiden sich nicht nur in der Farbe ihrer Gehäuse, sondern ebenfalls in der Ausstattung und vor allem im Preis.

Das iPhone 5C – ein Smartphone für (fast) jeden Geldbeutel

Zunächst fällt natürlich die neue Farbpalette auf, die es beim iPhone 5C gibt. Gelb, Rot, Blau und Weiß sind die fünf neuen Farben, die das Kunststoffgehäuse des günstigeren Modells schmücken. Das alte klassische schwarze Gerät wird bei dem iPhone 5C offenbar nicht verfügbar sein. Dieses als Einstiegsgerät vorgestellte Gerät ist allerdings absolut nicht so günstig, wie es alle Seiten erwartet haben. Es soll offenbar zwischen 600 und 700 Euro kosten, je nach gewählter Speichergröße. Will man das iPhone 5C mit Handyvertrag beziehen wird also die Zuzahlung deutlich günstiger ausfallen als bisher mit einem iPhone 5. Der Speicher bei der Version C ist mit 16 oder 32 Gigabyte ´vorerst auf zwei Varianten begrenzt. Das Gehäuse der angeblichen Günstigversion ist aus einem gehärtetem Polycarbonat, das innen von einem Metallrahmen verstärkt wird. Ansonsten ist die Technik weitgehend die gleiche wie im ursprünglichen iPhone 5. Womit Apple da diesen recht hohen Preis rechtfertigt, ist selbst den Fachleuten wohl noch unklar. Doch die poppigen Farben werden sicher ein großer Anreiz für die Freunde der Applegeräte sein und mit einem spannenden Handybundle ist der Gerätepreis ohnehin nicht mehr so entscheidend.

Leistungsfähiger Prozessor treibt das iPhone 5S an

Wie immer, wenn Apple ein Gerät mit dem Zusatz S auf den Markt bringt, ist darin ein etwas leistungsfähigerer Prozessor verbaut. Dazu hat das iPhone 5S einen Fingerabdruckscanner in seinem Home-Button untergebracht bekommen. Auf der Rückseite des Gehäuses hat Apple einen Dual-LED-Blitz untergebracht, der Farben nicht mehr verfälscht. Daher bezeichnet der Hersteller ihn auch als Echtfarbenblitz. Das Display des 5S ist gegenüber seinem Vorgänger gleich geblieben, aber der A7-Prozessor soll die doppelte Arbeitsgeschwindigkeit aufweisen wie der A6. Zwar wurde die Anzahl der Megapixel bei beiden Kameras nicht verändert, doch Apple betont, das Gesamtkonzept der Kameras wurde überarbeitet und modernisiert, wodurch die Blende erweitert und die Sensorfläche vergrößert wurde. Dadurch sei die Kamera nun auf dem Niveau einer Spiegelreflexkamera angelangt und könne sogar bis zu zehn Serienbilder pro Sekunde schießen. Dadurch spart man dann wieder ein teures Gerät ein, wenn man sich für dieses neue iPhone 5S entscheidet, und kann die digitale Spiegelreflexkamera von seinem Weihnachtswunschzettel getrost streichen.

Poppiges Zubehör zum poppigen Smartphone

Im Gegensatz zum früheren Motto bietet Apple nun für diese beiden neuen Geräte zahlreiche bunte Cover zum Wechseln an. So werden dann auch die jüngeren User von den Mitbewerbern wieder zurück zu Apple geholt. Während das leicht abgespeckte iPhone 5C kein LTE bietet, hat das 5S nun offenbar alle für die deutschen Netze wichtigen Frequenzbänder abgedeckt. Vorher konnte mit dem Funkmodul des iPhone 5 lediglich das Frequenzband der Telekom abgedeckt werden, nun sollen auch andere Frequenzbereiche mit dem neuen Gerät möglich sein. Allerdings machte Apple darüber am 10.09.2013 bei der Vorstellung der beiden neuen Geräte noch keine genauen Angaben. Es wurde lediglich bemerkt, dass mit diesem iPhone mehr LTE-Frequenzbereiche unterstützt würden, als mit jedem anderen Smartphone auf dem Markt. Damit werden wir sicher schon bald auch Handybundles bieten können, die LTE und das neue iPhone von den unterschiedlichen Netzbetreibern im Angebot haben werden. Es bleibt also spannend und es lohnt sich sicher, von Zeit zu Zeit einmal nach neuen Bundles zu schauen, wenn man an dem aufregenden neuen Smartphone von Apple interessiert ist. In Deutschland soll laut Apple der allgemeine Verkaufsstart in den Apple Stores am 20. September 2013 sein. Dann werden sicher wieder beide iPhones einige neue Applejünger finden.

Verbesserte Akkulaufzeit und Sicherheit im iPhone 5S

Trotz des schnelleren Prozessors soll die Akkulaufzeit des neuen schnellen Gerätes bei 250 Stunden im Stand-by liegen. Das spannendste Detail dürfte aber der Fingerabdruckscanner sein, der nicht nur beim Einkaufen mit dem Handy für viel Sicherheit sorgt, sondern auch beim Entsperren des Gerätes. So ist das iPhone 5S als Diebesgut fast nicht mehr zu gebrauchen, da Apple betont, diese Daten nicht auf seinem eigenen Server zu speichern. Besonders hilfreich wird diese Funktion natürlich auch beim Einkauf im iTunes-Store sein und bei anderen Bezahlmethoden, die über das Handy inzwischen angeboten werden. So wird diese Bezahlmethode nahezu unschlagbar sicher, auch wenn einige Fachleute natürlich bereits die Stirn runzeln und Zweifel anmelden. Auch dieses Smartphone wird in neuen Farben angeboten, neben Silber gibt es dann noch Grau und ein edles Gold. Bei den Preisen hat Apple wieder eine Schippe draufgelegt und bietet das iPhone 5S für 700 bis 900 Euro an, je nach Größe des eingebauten Speichers. Dieser ist bei diesem Gerät wieder in die drei bekannten Größen 16, 32 und 64 Gigabyte unterteilt. Diese beiden spannenden Geräte wird es aber ganz sicher bereits kurz nach der Einführung auf dem deutschen Markt am 20. September 2013 auch bei uns wieder in einem Bundle mit einem Handyvertrag besonders günstig oder kostenlos geben.